Gelb
Eingang
Zentrale
Geschäftsadresse
Fachverkäufer

Vom Konsument zum Divident: Web 2.0 macht‘s möglich. Denn wer teilt, gewinnt – ob Freunde, Wissen oder Inhalte. Mein ist auch Dein. Brave New World!

Was in unserem „Online“-Leben schon längst zum Alltag gehört, nimmt jetzt langsam auch von unserem „Offline“-Leben Besitz: Autos, Privatunterkünfte, Häuser  – das Teilen ist der größte gemeinsame Nenner.

Idee des so genannten Sharens: Nutzen statt Besitzen. Basis der ganzen Teilerei sind soziale Beziehungen und Vertrauen. Oder: soziale Plattformen und Bewertungen. Das funktioniert in manchen Bereichen so gut, dass sich das Nutzen schon zum „neuen Besitzen“ multipliziert.

Ein Trend, an dem auch die Wirtschaft kräftig mitmischt. Aus der studentischen Mitfahrgelegenheit entwickelten findige Business Planer das lukrative CarSharing: Ein Geschäftsmodell, an dem inzwischen auch BMW und Mercedes verdienen.

Die Zukunft? Sieht ungeteilt gut aus: Bis 2020 sollen bis zu 15 Millionen Europäer  auf CarSharing setzen und im geteilten Auto sitzen. Auch die Zahlen von Airbnb klingen einladend: Allein im Jahr 2013 gingen rund 3 Millionen Buchungen für Privatunterkünfte übers Netz.

Toyota geht sogar noch einen Schritt weiter – und macht der Sharing Economy schon in der Entwicklung Platz: unter anderem mit Geruchsneutralisierern. Denn was sich gut riechen kann, teilt sich später besser. Einfache Formel!

Apropos Formel: Das Japanische „Labor der Teilungsökonomie“ hat schon immer Dinge kollektiv verwendet – bis heute: vom Kätzchen über das Wohnzimmer bis hin zu Mütter, Chefs und Hochzeitsgästen. Ganz nach dem Motto: Haste was, dann biste was. Und haste nichts, dann leihst Du’s Dir. Logisch.

Bleibt die Frage: Was war zuerst – der Besitz oder der Nutzen? Oder anders: Wird Besitz schlichtweg nur noch nutzenorientiert, also zeitlich limitiert, abgeteilt, weggeteilt, aufgeteilt? Stichwort: Nachhaltigkeit.

Wer weiß. Richtig ist: ohne Nutzen kein Besitz. Ohne Besitz kein Teilen. Ohne Teilen keine Sharing Economy. Das ist fast so wie mit der Henne und den Eiern.

Wer teilt, gewinnt: Freunde, Erfahrungen, Nudeln…

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen