Gelb
Eingang
Zentrale
Geschäftsadresse
Fachverkäufer

Ganz weit offen für alle „Kopfwerker“ standen die Gelben Werkstore des Ideenladens bei der Werk+Schau zur
1. Munich Creative Business Week. Die Produktion lieferte Ideen im Sekundentakt…

Ideen ja – nicht aber Kreativität! Professor Bazon Brock, der im Gelben Maschinenraum mehr als 90 Minuten
über „Die säkulare Dreifaltigkeit der Kommunikation“ sprach, machte deutlich, dass er von „dem kreativen
Getue“ nichts hält!


Der große Brock in kleinen Brocken: Live!

Harte Arbeit und Disziplin – das sei notwendig für echte Leistung: “Wenn eine Agentur zu Ihnen sagt, sie
sei kreativ, dann sagen Sie gleich: Dankeschön – und Aufwiedersehen!“

Verstanden? Nicht ganz. Wie auch: „Verständigung ohne Verstehen“, so Brock, sei nunmal die zentrale Vermittlungsform zwischen Individuen. Und weiter: „Wer Kommunikation (für Werbung) nutzen will,
muss die Rationalität an der Irrationalität ausrichten“.

Oder doch am Kontrafaktischen? Ob verständlich oder unverständlich, ob selbstkritisch oder selbstherrlich:
Bazon Brock schleuderte seine Gedanken polemisch durch Raum und Zeit – ohne Rücksicht auf „Verluste“
durch „vielleicht nicht ein-eindeutige Aussagen“.

Denn ihm geht es nicht ums Begreifen: „Sondern immer um den Swing, den ich in den Köpfen auslöse!“ Ein
Swing mit geistiger Sprengkraft. Danke, Bazon Brock!

Danke aber auch an unsere Kreativwerker, die der Gelben Denkfabrik ein anschaubares Gesicht gaben:

Zwischenraum: feldstudy

Mit seiner Installation „konjunktiv“ führte Oliver Franken niemanden hinters Licht, sondern mittenrein in wortgewaltige Projektionen. Irrlichter zwischen einem Meer aus Schrift und Zeichen. Raumbausteine, die wie Wellenbrecher wirkten, verzerrten die Bilder und ließen neue entstehen. Die Blicke verloren sich in den Linien
und lieferten doch Orientierung durch das Raumlabyrinth.

DSC_1220_web

Gedankengang: Sassy Scribbles

Petra Beekings Gedankengänge hielten sich an Scribbles fest. Ihre Ideen griffen zu Farbe und Form. Schwarz-/Weiß-Fotos und Kopien dienten als Grund- und Vorlage, leiteten Gedanken und Blicke vorbei
an Entwürfen und Farbeimern und zeigten den Weg, dem gedanklichen und tatsächlichen Gekritzel zu
folgen. Das Ergebnis wirkte abstrakt und gegenständlich, vollkommen und unfertig. Kunst am Werk.

IMG_5937_web

Werkraum: Seduced Sessions

Getrieben von seductive Sounds und dunklen Beats schoben die Mischpult-Virtuosen Roberto Q. Ingram,
Creative Director Entertainment bei Buero Gelb, Oliver Morgenroth und Michael Schuster die Regler auf
Produktion. Live. On location. Sounds great! Great Sounds.

Das auditive Werk+Schau Erhörung

Kunstraum: Blau

Kunst mit Baum. Un(an)fassbar: the artist is present! Sehr präsent. Auch wenn Mr. J zwischenräumlich
abwesend wirkte. Er war immer bei der Sache – und markierte, signierte, sinnierte, ignorierte. Abweisung,
so Bazon Brock beeindruckt, sei das Zeichen wahrer Größe. Wow!

DSC_1010_web

Essraum: Social Soup

Und die Suppe aßen sie dann doch: Dirk Riedmüller – Chefprojektist und sozialer Überzeugungstäter – stellt
junge Künstler/Kreative in eigene Startlöcher und sorgt mit fremden „Mikrogeldern“ für das In-die-Gänge-
kommen. Beispiel: Schöner Scheitern mit Andreas Klauke, Philipp Catterfeld und Michael Matthes, die in der Suppenküche über das Künstlerwerden, -sein und -bleiben philosophierten – mit einem süffisanten Lächeln
auf den schlürfenden Lippen. Bazon Brock: „Das Lächeln erklärt nur das Einverständnis des eigenen Unwissens.“ Wenn schon: Wir alle wissen doch, dass wir nichts wissen…

DSC_1054_web

Weitere Eindrücke:

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Kunstraum: Blau

3. Februar 2012

Hund_3_RZDie Kunst des Seins: Nach existentiellen Videoarbeiten wie Out of the Blue, No Escape und Unleashed sorgt Mr. J, The Grand Dog of Performing Art, im Kunstraum unserer Werk+Schau für eine fellige Grenzerfahrung.

Denn: Mr. J spricht nicht. Mr. J muss nicht. Mr. J liegt. Rum. Seine Art ist mar-
kant. Und Blau. Auch die ungewöhnlich entwurzelte Konzeptarbeit „Markier mal“ markiert einen Meilenstein seines „Extreme Marking“. Bislang unge-
sehen.

Beware! The Grand Dog of Performing Art kommt naturgewaltig – ungewollt, unbewusst, undenkbar. Und: He is present.

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Werkraum: Seduced Sessions

3. Februar 2012

Der Ton macht die Musik. Klar. Und wenn es gut läuft, trifft Mann auch den richtigen. Aber wie arrangiert
ein Producer tausende Beats zu einem, zu dem treibenden Sound, der die Massen bewegt? Gute Frage.

Der amerikanische Producer, DJ und Remixer Roberto Q. Ingram dreht mit Oliver Morgenroth und
Michael Schuster im Werkraum unserer Werk+Schau live an den Studioreglern und lässt sich punktuell
sogar aufs Mischpult schauen.

Seduced Sessions at work. Das lebt von der Kraft des Experimentierens, aber auch von der Virtuosität inter-
aktiver Technologien wie Ableton Live, Akai, Audio-Technica, M-Audio und Native Instruments.

Ziel ist die ideale Sound-Spur – mit Collagen, Loops, Samples und Effects „using a basic fundamental work
flow“, so Roberto Q. Ingram. Knackiger Groove fällt eben nicht einfach von der Tonleiter.

Sie wollen als „Voice of the Einsteinstraße“ den Sprung in die Live-Show schaffen? Dann müssen Sie nur
wissen, wo die Musik spielt – nämlich bei uns! Go for the Open Mic…

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Ich. Du. Er. Sie. Wir. Petra Beeking macht Linien zur Kunst. Kunst zur Farbe. Farbe zum Thema. Ein Thema,
das sich um Menschen dreht. Im Leben. Auf Leinwand.

Oder – ganz anders – im endlosen Gedankengang unserer Werk+Schau. Inspiriert von Schwarz/Weiß-Foto-
grafien geht die Berliner Künstlerin einzelnen Charakteren, aber auch ganzen Szenen auf den Grund.

Was passiert wo, wann und warum. Die Antworten sind Momentaufnahmen, die ihren kreativen Weg finden – unmittelbar, direkt, bunt.

Petra Beeking tastet sich Punkt für Punkt, Strich für Strich, Linie für Linie heran – manchmal fragmentarisch,
selten unüberlegt, immer ausdrucksstark. Das wirkt. Nach.

Ein Bild von Farben…

Ein Bild von Farben…

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Essraum: Social Soup

2. Februar 2012

Anderen die Suppe auszulöffeln, macht nur bei Social Soup der Projektisten wirklich Spaß. Denn schon als
Vorspeise schlürfen die Soupianer würzige Kreativität – auch im Essraum unserer Werk+Schau. Das schmeckt.

Dirk Riedmüller, Kopf der „Projektisten“, gibt kreativen Projekten und Ideen eine leckere Plattform und ermög-
licht so Networking mit „gehaltvollen“ Kontakten. Das ist nicht neu. In Suppenform aber anders und ungewöhnlich.

Der Überzeugungstäter geht sogar noch einen Schritt weiter und nutzt die Löffelei „als Experiment in der Mikro-finanzierung – ganz „ohne Markenquatsch, Businessfetischismus und Zahlenbigotterie.“

Das geht schnell und einfach – und ist eine klasse Rezeptur, um kreativen Durchstartern den Weg in die Selbstän-digkeit freizulöffeln. Gut, dass die Projektisten am Herd stehen und das Feuer schüren, damit es weiterhin kocht
und brodelt…

Ein, zwei, drei…Löffel für kreative Projekte.

Ein, zwei, drei…Löffel für kreative Projekte.

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Fail more beautiful: Die Selbsthilfegruppe Schöner Scheitern wendet sich an „alle vom Scheitern bedrohte Kreative und Innovative, um Betroffene wieder zum Lachen zu bringen und Misserfolge neu zu definieren.“

Andreas Klauke, Philipp Catterfeld, Michael Matthes und Friedrich Buhl, die Initiatoren, haben das Dilemma unserer Kultur entlarvt: gescheitert wird nicht. Alles was zählt, ist Erfolg – materieller Erfolg.

Und der wiederum basiert auf Kreativität und Innovation:  Doch jeder weiß, der täglich auf Knopfdruck kreativ sein soll/muss/darf, wie schnell Grenzen erreicht sind. Die Selbsthilfegruppe vermutet, dass immer mehr Menschen auf die Idee warten, die ihnen ihr Selbstvertrauen zurückgibt und ihre Existenz bestätigt.

Als Sprachrohr und Netzwerk will Schöner Scheitern im Denkraum unserer Werk+Schau Bewusstsein schaffen. Denn „solange wir nicht im Kleinen darüber reden, solange wir unser persönliches Scheitern nicht pflegen, nicht kultivieren, wird alles scheitern. Und keiner wird es je merken.“

Scheitern können wir alle…

Scheitern können wir alle…

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Zwischenraum: feldstudy

31. Januar 2012

Ein Haus. Eine Treppe. Ein Treppenhaus. Oliver Franken bricht in seiner Installation „konjunktiv“ mit dem
funktional codierten Raumverständnis eines Treppenhauses.

Als seltenes Objekt urbaner Raumstruktur ist das Treppenhaus, so der Ausgangspunkt des Videokünstlers, auf eine funktionale Notwendigkeit beschränkt, besitzt also keinen weiteren Sinn. Weder heimelig, noch gemütlich, noch warm – das Treppenhaus ist ein Treppenhaus.

Oliver Franken versucht im Zwischenraum der Werk+Schau unsere Treppe als Treppe neu zu arrangieren. Durch die interaktive Anordnung variabler Raumbausteine entstehen Veränderungen im Raumgefüge. Unsere Treppe erfährt eine kognitive Umstrukturierung.

Ganz ohne Durchgangshast verlangsamt sich die Wahrnehmung. Der Treppenraum mutiert zu einem kommunikativen System, das seine ursprüngliche Konditionierung ausbaut. Und als Raumwunder über sich hinauswächst.

Ein Treppe ist eine Treppe ist keine Treppe…

Eine Treppe ist eine Treppe ist keine Treppe…

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Von Räumen und Gängen

29. Januar 2012

Der Schalter ist umgelegt. Die Maschinen produzieren. Ideen. 4 D. 3 D. 2 D. 1 D. Oder auch ganz ohne D. Nur
im Kopf. Greifbar ohne zu sehen. Sehbar ohne zu spüren. Spürbar ohne zu fühlen. Fühlbar ohne zu denken. Undenkbar.  

Willkommen in der Werk+Schau 01: 

Zwischenraum: feldstudy
Oliver Franken
www.feldgestaltung.de

Werkraum: Seduced Sessions
Roberto Q. Ingram
Oliver Morgenroth
Michael Schuster
www.robertoingram.com

www.facebook.com/olivermorgenrothmusic
www.werk-3.com

Gedankengang: Sassy Scribbles
Petra Beeking
www.petrabeeking.de

Kraftraum: Schöner Scheitern
Andreas Klauke
Philipp Catterfeld
Michael Matthes
www.schoenerscheitern.de

Essraum: Social Soup
Die Projektisten
www.projektistenblog.de

Kunstraum: Blau
Mr. J
www.facebook.com/BlaBluuZ

Kraftraum: Der Ideenladen
Buero Gelb
www.der-ideenladen.cc
www.buero-gelb.de

Werk+Schau – noch sind Anmeldungen möglich: gelber@buero-gelb.de

Schnecke

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Was für ein BROCKen!

20. Januar 2012

Macht Nachdenken zum Denkmal. Denks'de!Die Werk + Schau zur 1. Munich Creative Business Week
denkt sich warm, läuft mit voller Kraft auf Ideen und steckt
schon mal die begehbaren „Denkräume“ ab.

Einer ist bereits reserviert: Für den provokanten Ästhetik-
Professor Dr. sc. tc. h.c. Bazon Brock, der als Denker im
Dienst am Mittwoch, 08. Februar 2012 um 19 Uhr die
„Denkproduktion“ stoppt, um laut und live über das Thema

Polemik, Pädagogik, Propaganda
Die säkulare Dreifaltigkeit der Kommunikation

zu philosophieren. Vom Action Creating zum Action
Teaching
: Lassen Sie sich vom „letzten Generalisten
der Deutschen“ (Der Spiegel) inspirieren, der einem im
Turboboost ein „verbales Schleudertrauma“ verpasst.
Anschnallen!

Programm:
Ab 17 Uhr: Action Creating mit Denkraum-Begehung
Ab 19 Uhr: Action Teaching mit Prof. Dr. sc. tc. h.c.
Bazon Brock
Ab 20 Uhr: Get together, Talks, Drinks & Music

Anmeldungen
Bitte per E-Mail bis zum 01. Februar 2012. Die Plätze
sind leider limitiert. Nur wer schnell einsteigt, geht mit auf
die Gedankenreise.

It’s happening, it’s a happening!


Vita(chen) Prof. Dr. sc. tc. h.c. Bazon Brock

Künstler ohne Werk: Bazon Brock, geb. 1936 in Pommern, studierte Germanistik, Philosophie, Kunstgeschichte und Politikwissenschaften in Hamburg, Frankfurt und Zürich und absolvierte gleichzeitig eine Dramaturgieausbildung in Darmstadt.

Er lehrte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (1965-1976), an der Universität für angewandte Kunst Wien (1977-1980) und von 1981 bis 2001 am Lehrstuhl für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal (emeritierter Professor). 1992 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Eidgenössisch Technischen Hochschule Zürich.

Brock entwickelte die Methode des „Action Teaching“ und rief die documenta Besucherschulen ins Leben, die er zur Ausstellung „60 Jahre. 60 Werke“ im Martin-Gropius-Bau Berlin erneut umsetzte. Elf Jahre lang moderierte er die Sendung Bilderstreit – Kunst im Gespräch auf 3sat und initiierte rund 2000 Veranstaltungen wie beispielsweise „Wa(h)re Kunst. Der Museumsshop als Wunderkammer“ (seit 1994 in 18 Städten), „Lustmarsch durchs Theoriegelände” (2006, in elf Museen), „Tag der Weltzivilisierung“ (2007 und 2008) sowie Gemeinschaftsaktionen mit Joseph Beuys, Nam June Paik, Friedensreich Hundertwasser und Wolf Vostell.

Seit 2010 leitet er gemeinsam mit Peter Sloterdijk das Studienangebot „Der professionalisierte Bürger“ an der HfG Karlsruhe sowie diverse Institute wie das „Labor für Universalpoesie und Prognostik“, das „Büro für Evidenzkritik“, das „Institut für theoretische Kunst“, das „Institut für Rumorologie/Gerüchteverbreitung“ sowie das „Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand“.

Brock in Bewegung

Brock in Bewegung

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen

Werk+Schau doch mal

18. Januar 2012

Der Ideenladen teert schon mal die Einfahrt neu, kehrt die Werkshallen und putzt die Produktionsstätten. Nur noch
3 Wochen to go – dann öffnen wir unsere Werkstore und lassen Sie völlig unbehelligt „(r)einblicken“.

Ran an die Stechuhr, rein in die Ideenproduktion: Nur zur Munich Creative Business Week – und auch nur am Mittwoch, den 8. Februar 2012 – erleben Sie in der Einsteinstraße 28 das erste „Action Creating“ der Welt.

Action Creating sind begehbare „Denkräume“, wo Kreative das tun, was sie immer tun. Nachdenken. Wegdenken. Umdenken. Erdenken. Hindenken. Ausdenken…. Und mit Ihnen live und laut denken.

Der konkrete Ideen-Produktionsablauf steht erst in den nächsten Tagen fest. Fest steht jetzt schon: Wer zuerst kommt ist länger…äh, ist sicher drin! Anmeldung gleich hier: gelber@buero-gelb.de

Ist das Kunst oder kann das weg?

Ist das Kunst oder kann das weg?

Wem’s gefällt, der kann’s Teilen